Zeit für guten Kaffee

Die Kaffeerösterei Sonntagmorgen bloggt über Kaffee, Rösten und den ganzen Rest

  1. Blog
  2. Onlineshop
  3. Kaffee
  4. Zubehör
  5. Firmen & Cafés

Beliebte Inder beim Barcamp Hannover

10 Kommentare

Erst Anfang der Woche konnten wir unser endgültiges OK für das Sponsoring des Barcamp Hannover geben. So spontan wie die Un-Konferenz selbst haben wir also auch die Unterkunft organisiert: Über Twitter meldete sich nahezu in letzter Minute noch Michael alias Mika73 mit einem freien Feldbett. Mit kiloweise Kaffee in der Reisetasche bin ich dann mit dem Zug nach Hannover gereist. Nachdem mich ein ambitionierter Taxifahrer am Freitagabend schon beinahe nach Berlin anstatt zum Lokal “Spandau” gefahren hätte, klang der Abend mit von Sevenload großzügig gesponsertem Freibier aus.

Der Samstagmorgen begann stressig: Statt der erwarteten 4 Kannen und 2 Kaffeemaschinen hatte der Caterer nur 2 Kannen und eine Maschine geliefert – ein bisschen wenig für 200 koffeindurstige Kehlen. Ich kam mit dem Aufbrühen gar nicht hinterher, so schnell waren die Kannen leer. Erst während der Vorstellungsrunde und Sessionplanung konnte ich einen kleinen Puffer aufbauen und musste fortan niemand mehr warten lassen. Die ersten Kommentare bei Twitter waren motivierend.

Irgendwann standen 8 seltsame Dosen mit dem Aufdruck “Kaffeewölkchen” auf dem Tisch. Ich war irritiert. “Nero hat gesagt das wär Milch” kriege ich zu hören. Milchweißer! Aaargh! Meine Stimmung ist dem Nullpunkt nahe. Aber ab da gehts bergauf. Schnell hat Jörn bei IKEA ein paar Kannen besorgt, der Ansturm am Stand entzerrt sich und mittags gibts sogar noch Vollmilch. Als Alex auftauchte, war die Situation schon im Griff und ich konnte mich nachmittags noch ein paar Sessions widmen.

Alex und Till auf dem Barcamp Hannover

^ Danke, Tobias, für das Foto und das dicke Lob. Es war uns eine Freude!

Bald war das Wort vom “IT-Kaffee” in aller Munde. Gemeint war der Robusta Indian Parchment, ein Tieflandkaffee, der naturgemäß gut doppelt so viel Koffein beinhaltet wie der mittlerweile verbreitetere Arabica. Besonders bei den diesmal verhältnismäßig zahlreich erschienenen Frauen ein Renner, wenn auch nicht bei allen, war unser Indian Pearl Mountain mit Vanille-Haselnuss-Aroma. Die meisten “Volkshochschüler des Web 2.0” waren angetan bis begeistert von unseren Indern.

Weniger begeistert waren die Kontrolleure der ÜSTRA (Hannoveraner Verkehrsbetriebe), als sie uns am Sonntagmorgen ohne Fahrschein antrafen. “Am Bahnhof kriegen wir ein Niedersachsen-Ticket für den ganzen Tag, die 2 Stationen sind ja nicht so wild”, dachten wir und hätten doch wissen müssen, dass so was nach Murphy immer schief geht. 80 Euro Strafe für Alex und mich. Als Alex dann am Kaffeestand einen Schwarzfahr-Spendenbecher aufstellte, hab ich das für einen netten Witz gehalten, aber schließlich kamen 71,20 Euro und 1 Pence zusammen. Wow! Vielen Dank auch an dieser Stelle noch mal für so viel Solidarität, das hätte ich nie gedacht.

Ein Highlight für mich war die Session “Gute Zeiten / schlechte Zeiten für Startups” von Martina, Oli und Robert. Sehr offen und nüchtern sprachen Martina und Oli von ihren reichhaltigen Gründungserfahrungen. Ich empfand es als sehr wohltuend, bei aller Euphorie, die Christian schon richtig auf die Nerven geht, auch mal warnende Worte zu hören über den Umgang mit Investoren, Harmonie unter den Gründern oder Gründung und Partnerschaft. Bitte setzt das fort!

Bei der Session habe ich auch meinen Laptop mit Kaffee übergossen. Nein, es war entgegen einem hartnäckigen Gerücht nicht die Sorte Java! Aber mein braver oller Travelmate hält das aus. Nach ein paar Stunden ging er auch wieder an.

Auch die Session zur Planung von Features war sehr ergiebig, zumal hier mal wieder richtige Barcamp-Stimmung aufkam: Alle brachten ihre Ideen und Erfahrungen ein und wir haben beschlossen, das dort begonnene Brainstorming übers Web noch ein wenig fortzusetzen.

Danke an die Organisatoren (einen guten Überblick aus deren Sicht gibt Timo Heuer), die anderen Sponsoren und alle Teilnehmer, die uns allen wieder ein lehrreiches und sehr spaßiges Wochenende ermöglicht haben!

Alles über das und vom Barcamp Hannover gibts hier und hier und natürlich hier.

10 Kommentare zu “Beliebte Inder beim Barcamp Hannover”

Christian sagt:

Da müsst ihr euch keine Sorgen machen, mit dem was ich da schreibe müsst ihr euch in keinster weise angesprochen fühlen ;)

Ihr habt leckeren Kaffee ausgeschenkt und locker mit den Anwesenden gequatscht… so macht man sich wie ich finde einen guten Ruf. Ich schleudere damit ja lediglich gegen Leute, die das Barcamp als reine PR-Maschine nutzen, den Eindruck hatte ich bei euch zu keinem Zeitpunkt!

Bin ja sonst nicht so der Kaffeefan, aber die 4 Becher die ich ergattern konnte waren super lecker!

Dickes Lob nochmal :)

Hi ,
euer Kaffee war, ist die Wucht. Danke für die nette Gespräch, das war für mich doch mal sehr aufschlussreich.

Ich hoffe Ihr geht bald an den Start, damit ich ein wenig Kaffee bei euch bestellen kann.

MfG

Michael Finger
Holztechniker

Freue mich auch auf euren Start — konnte leider nicht beim BarCamp sein und muss doch auch mal eure Inder probieren!

Dennis Frank sagt:

Auch von großes Lob. Ich habe mich anfangs schon gefragt, wie Ihr doch noch so gelassen bleiben konntet. Zumindest äußerlich.

Habe so vier bis fünf Becher getrunken. Dabei bin ich eigentlich Teetrinker. Bin schon sehr auf den Launch gespannt. Bis bald!

Danke Jungs – für euren leckeren Kaffee und für eure super nette und gelassene Art. Ihr wart eine echte Bereicherung fürs BarCamp. Die Spenden habt ihr euch redlich verdient!

zeniscalm sagt:

Der Vanille Haselnuss Kaffee ist echt ein Traum, allein der Duft, der einem in die Nase steigt lässt einen sehnsüchtig auf Euren Shop warten ;)

Florian sagt:

Der Kaffee war wie in Jena wieder super :-) Danke dafür.
Die Schwarzfahr-Kaffeetasse habe ich leider nicht gesehen aber dafür bestell ich einfach mal was.
Das mit dem Notebook fällt dann wohl unter Berufsrisiko, beim nächsten mal aber bitte gleich den Akku raus usw. die Geeks hinter dir waren beim rausschütteln des Kaffees bei noch funktionierender Stromversorgung leicht entsetzt ;-)

Phil sagt:

Schade, als Nicht-Kaffeetrinker kam ich gar nicht in den Genuß… Kennt Ihr eigentlich schon dieses Wiki zum Thema Kaffee? http://www.kaffeetraditionsverein.de/

Viele Grüße, Phil

Alex sagt:

Von mir auch nochmal ein herzliches Dankeschön!

Übrigens habe ich gelesen, dass in Hamburg solche Kontrollen oftmals mit bis zu 20 Kontrolleuren stattfinden, die einfach alle Ausgänge umstellen. Möglicherweise stehen da auch mehr Türsteher vor Fastfood-Restaurants…

http://quube.de/blog/entry/50/

Sam Figueroa sagt:

Euer Kaffee hat mich davon überzeugt das es nicht immer ein bitteres schwarzes aufgebrühtes etwas ist was man sich rein kippt um wach zu bleiben. Ich muss gestehen ich war vorher überhaupt kein Kaffee-Fan und habe auch nie wirklich den Wunsch gehabt mal eine Tasse Kaffee zu genießen. Ich habs mir immer nur reingehauen wenn ich den Koffeinschub brauchte, mit viel Milch und ne riesen Menge Zuckrr ;)

Als ich las das euer Robusta viel Koffein enthält dachte ich mir das ist der richtige Kaffee für einen Programmierer und war leicht gestört wegen der Angabe des stark herben Geschmacks. Doch der Kaffee schmekt mir super gut. Ich habe die Variante mit Himbeer-Aroma per Twitter bestellt.
Der Kaffee hat eine sehr feine Qualität wie ich finde. Wenn das stark herb sein soll das ist das mit herkömlichen Kaffee verglichen eine ganz andere Welt. Jacobs Dröhnung schmekt für mich im Vergleich dazu: Like trying to chug down a barrel of crude oil.

Danke für das Sponsoring des Barcamps in Hannover ohne euch hätte einfach etwas gefehlt. Soviele Gespräche wie ich um euren Kaffeestand herrum geführt habe muss man euren Kaffee ja schon fast als social-network verstanden haben.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.