Zeit für guten Kaffee

Die Kaffeerösterei Sonntagmorgen bloggt über Kaffee, Rösten und den ganzen Rest

  1. Blog
  2. Onlineshop
  3. Kaffee
  4. Zubehör
  5. Firmen & Cafés

Spontankauf beim Kaffee-Campus: Kolumbien Hazienda El Encanto

15 Kommentare

Man kann den Mann nicht einen Moment aus den Augen lassen: Lukas allein beim Kaffee-Campus der Deutschen Röstergilde ist wie ein Kind nachts im Bonbonladen. Da kommt man am späten Nachmittag dazu und darf erst einmal seinen Wocheneinkauf zur Seite räumen, um im Kofferraum Platz für zwei unerwartete Kaffeesäcke zu schaffen. Aber ich muss zugeben, wahrscheinlich hätte ich auch nicht widerstehen können. Zu Lukas’ vielversprechendem Bericht vom Cupping (dazu schreibt er selbst später mehr) kam die gute Unterhaltung mit Juan Fernando Saldarriaga, dem sympathischen Besitzer der Farm. Der hat die Säcke dann auch gleich von einem Auto ins andere geladen.

Unser spontaner Neuzugang kommt von der Hazienda El Encanto, einer von zwei kleinen Farmen im südwestlichen Teil der Region Antioquia (Kolumbien), die Juans Familie gehören. Man sagt, aus dieser Gegend käme der feinste Kaffee Kolumbiens. Juans Kaffee wird parzellenweise angebaut und geerntet, man kann also sehr genau sagen, wo der Kaffee gewachsen ist. Durch das spezifische Mikroklima können sich schon Lots, die ein paar hundert Meter voneinander entfernt angebaut wurden, deutlich voneinander unterscheiden. Unser Lot, “El Zapote”, wächst auf einer Höhe von 1.400 bis 1.600 Metern und umfasst insgesamt nur gut zweieinhalb Tonnen aus einer Anbaufläche von 4,8 Hektar. Sie sind in 35-Kilo-Säcken statt der üblichen 70 Kilo verpackt. Das ist deutlich angenehmer zu tragen, für die Arbeiter vor Ort genauso wie für uns beim Umladen.

Juan hatte auch seine Freude

Juan importiert seinen Kaffee zusammen mit Alfons Schramer von Mondo del Caffe, mit dem wir wiederum schon lange gut zusammenarbeiten. Zuletzt hat Lukas dort die Röstmaschine in Beschlag genommen, um für unser Weihnachtsgeschäft zu rösten, als unser eigener Ghibli-Röster noch unterwegs war. Alfons war selbst vor Ort und hat sich von der Qualität und den sozialen Bedingungen überzeugt. Sein Sohn Felix war am Wochenende auch in Münster und hat uns Juan vorgestellt. So freundschaftlich handelt es sich am besten.

Natürlich kommen wir mit den zwei Säcken nicht weit, aber die haben ja noch ein paar Geschwister und es reicht zum Testen, für uns und für Euch. Wenn Euch “El Zapote” gefällt, gibt es mehr davon. Ihr findet ihn Ende des Monats in unserem Shop.

15 Kommentare zu “Spontankauf beim Kaffee-Campus: Kolumbien Hazienda El Encanto”

Lukas sagt:

Beim Cupping während des Kaffee-Campus war der Kaffee ganz schön kolumbianisch: sehr voller Körper, angenehm kräftig, gute Säure und etwas würzig. Ich bin sehr gespannt auf die Profilentwicklung – dann gibt es auch Details dazu!
Juan und Felix haben zwar behauptet, es wäre eher ein Filterkaffee als Espresso, davon bin ich aber noch nicht restlos überzeugt – gerade als Basis in Mischungen sollte er einiges Potential haben!

Felix sagt:

Naa Juan mag seinen Kaffee auch als Espresso ;) aber ich denke den “typisch” deutschen Geschmack (würzig, nussig, schokoladig) wird er damit nicht treffen. Aber du hast Recht, in Mischungen sorgt er für einen volleren Körper und einen floralen Anklang :)
Juan und ich sind gespannt auf die Muster von euch :)

Tobias sagt:

Der neue taugt mir persönlich wirklich ordentlich.
Ich hab ihn zwar in der Mokkakanne zubereitet, denke aber schon das er als “echter” Espresso einiges an Potential haben dürfte.
Ein Test in der Frenchpress steht noch aus.
Bislang der kräftigste den ich von euch antesten durfte. Aber ich bin ja auch noch nicht ganz durch… ;-)

Tobias sagt:

Da fällt mir gerade ein:
Ich habe ihn gestern auch in einer Grill-Gewürzmischung verwendet.
War ziemlich überrascht wie genial das geworden ist. :-)

Till sagt:

In einer Grill-Gewürzmischung?!? Ich bin immer wieder baff. Schickst Du uns mal das Rezept?

Tobias sagt:

Hey Till, hast du die Mails bekommen oder sind sie im Spamfilter gelandet?

Gruß,
Tobias

Till sagt:

Hallo Tobias, hab ich bekommen, vielen Dank. Bin nur noch nicht dazu gekommen. Das Wetter ist auch gerade eher für Glühwein- und Bratapfelrezepte zu haben. :-(

Juan sagt:

Es freue mich, dass unser Kaffee euch schmeckt.
Als Singel Espresso fand ich den Kaffee auch ganz O.K. Aber das ist, wie immer, eine Geschmacksache. Als Mischung teile ich die Meinung von Lukas. (Versuch mal mit Indien (Robusta), Brasilien (Natural pulped und El ZAPOTE.
Diese Gewürzmischung möchte ich auch probieren.
Grüße
Juan

Felix sagt:

Da bahnt sich eine neue Geschäftsidee an :) Gewürzmischungen :)
Viele Grüße aus Luxembourg
Felix

Lukas sagt:

Gewürzmischung, Kaffeemarinade? Jetzt bin ich auch neugierig. Till, schick mir doch bitte das Rezept von Tobias :)

Tobias sagt:

Moin Lukas!
Denke mal das ich Samstag wieder zum Bohnen kaufen reinschneie.
Bringe dir dann mal was mit. ;-)

Gruß
Tobi

willi sagt:

Was für ein tolles Leben als Kaffee-Feinschmecker, da könnte man ja direkt neidisch werden.
Viel Spass beim Rösten und Probieren

Kristine sagt:

Ganz ehrlich – das klingt einfach sensationell. Bin richtig neidisch. Die Gewürzmischung wird am kommenden Wochenende getestet.

Ilayda sagt:

sagt:Naja Milch, Kaffee, bissl Zucker und falls du hast Vanilleeis. Feddisch! Ich hab gemerkt, dass man Kaffee und Milch evtl. schon voerhr mischen und den Kaffee nicht in den Shaker hineinkippen sollte. Ansonsten setzt sich der Kaffee unten ab.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.